Über mich

Im Alter von zehn Jahren begann ich, mir vor dem Einschlafen oft Fragen zu stellen, wie: „Ist das Leben nur ein Traum?”, „Was ist, wenn wir aus diesem Traum aufwachen?”, „Was ist hinter dem, was wir mit den Augen sehen können?”

Mit 18 begann ich mit täglicher Meditation und Yoga, was die darauffolgenden 25 Jahre meines Lebens prägte. In dieser Zeit wuchs mein Interesse für Gesundheit, Ernährung, das menschliche Bewußtsein und das Potential des Menschseins insgesamt.

Ich habe eine kaufmännisch-betriebswirtschaftliche Erstausbildung und bin Vater eines Sohnes und einer Tochter. Seit Anfang 20 bin ich erst nebenberuflich, dann hauptberuflich Persönlichkeitstrainer. Durch diese Tätigkeit hatte ich Aufenthalte unter anderem in Frankreich, Schweiz, Italien, Großbritannien, USA und Indien. Später führte ich sieben Jahre lang einen Verlag für Bewußtseins- und Persönlichkeitsentwicklung. Von 1999 bis 2016 war ich teils ehrenamtlich in der Hospizarbeit und Sterbebegleitung, später auch selbständig in der praktischen Begleitung und Fürsorge von Senioren tätig.

Seit rund 30 Jahren lebe ich im Raum Bremen. Seit 2008 leite ich Männergruppen und biete seit 2010 in den Sommermonaten auf der griechischen Insel Lesbos Seminare für Männer und Frauen an.

Mein Leben ist geprägt von unterschiedlichen Wohnorten (in sieben deutschen Bundesländern), Berufstätigkeiten und Beziehungen. Das war oft nicht einfach und brachte mich immer wieder an meine Grenzen. Hat mich andererseits aber auch angetrieben, vieles zu hinterfragen. Hat mich enorm flexibel gemacht und mir die Fähigkeit gegeben, mich sehr gut auf ganz unterschiedliche Orte, Situationen und Menschen einstellen zu können.

Bedeutende Lernschritte in meiner Entwicklung

In schweren Phasen meines Lebens, und davon gab es einige, haben mich Bücher und Menschen angezogen, durch die ich bedeutende Lernschritte in meiner Entwicklung machen durfte. Immer wieder habe ich dadurch mal kleine, mal bedeutende Verbesserungen in meinem Leben erfahren. Und immer haben mich dabei ganzheitliche Ansätze angesprochen, die den Menschen als ein körperlich-geistig-seelisches Wesen betrachten.

Ich weiß, wie es sich anfühlt, ganz unten zu sein. Aber gerade das war meine Antriebskraft, um mich daraus Stück für Stück zu befreien. Und immer habe ich mich dabei von meinem Herzen führen lassen. Anfangs konnte ich die Stimme meines Herzens noch nicht so deutlich wahrnehmen, und es hat etliche Jahre gedauert, bis sich Schicht um Schicht, Schale um Schale gelöst hat und meine Gefühle klarer und deutlicher wurden. Und rückwirkend habe ich erkannt: Ich wurde schon immer und werde ständig vom Leben getragen. Für mich ist das heute wie ein roter Faden durch das Auf und Ab meines Lebens erkennbar.

Nach vielen Aufarbeitungen eigener Lebensthemen und einigen guten Ausbildungen steht mir heute eine breite Palette von Gefühlen, Erfahrungen und Werkzeugen zur Verfügung, die mir fundiert helfen, andere Menschen auf ihrem Weg zu beraten und zu begleiten.